Bericht:
Trudi Kummer

Fotos:
Ursula Hürzeler

Gut und sicher Wohnen im Alter: Eine Checkliste

Seit drei Jahren lebe ich in der neuen Wohnung. Die sieben Tritte zu meiner Wohnungstür im Hochparterre sind im Vergleich zu vorher eine starke Verbesserung und auch mit Gepäck leicht zu meistern. Die Eingangsschwelle überschreite ich längst „vollautomatisch“, so auch die Schwellen zu den Zimmern und die markant höhere zum Balkon. ABER was ist, wenn ich beispielsweise einen Rollator brauche? Würde ich diese gemütliche Wohnung heute bei strengem Ueberprüfen wieder mieten? Ob ihr nun gerade am Wohnungswechsel seid oder euch weit davon entfernt gemütlich zurücklehnt: Der Leitfaden zu Wohnen und Lebensraum im Alter ist jetzt da!

Doch fangen wir weiter vorne an. Wir sind elf Graue Panther (4 Frauen, 7 Männer*), die sich seit etwas mehr als einem Jahr etwa vierteljährlich treffen als „Arbeitsgruppe für altersgerechte Zukunft“. Einerseits thematisieren wir Altersfragen, um Ruedi Signer, wie er es gewünscht hat, Rückhalt zu geben für sein Mitwirken im Seniorenrat der Stadt Bern. Dort ist er ja unser Delegierter (sein Bericht im Sprung Nr. 66). Andrerseits ist jetzt aus unserer Zusammenarbeit der vorliegende Leitfaden entstanden. Zwei Kollegen haben sich in je ein Thema vertieft. So hat Bertino Somaini die Kriterien für altersgerechtes Wohnen zusammengestellt und Fernand Pirmin die Fragen zu Aussenraum und Umwelt – beide immer mit Blick auf Wohlbefinden und Lebensqualität. In unserer Arbeitsgruppe haben wir den Leitfaden mehrmals diskutiert und bereinigt. Diesen ganzen Fragenkatalog halten wir nun in Händen. Dass er mehr sein kann als nur ein Heftchen zum Anschauen und Weglegen, ist mir aufgegangen, als einer aus unserer Arbeitsgruppe sagte, er habe zum Testen damit seine Wohnung angeschaut und alle Fragen pflichtbewusst abgehakt. 70 % der Kriterien für barrierefreies Wohnen seien bei ihm erfüllt.

Doch zum sich Wohlfühlen im Alter gehört nicht nur der Innenraum, auch die Umgebung muss uns ansprechen. Sie sollte gut zugänglich sein und möglichst viel von dem bieten, was wir in unserem Alltag benötigen. Es müssen und können wohl nie alle Bedingungen erfüllt sein; wichtig ist, dass Wohnung und Lebensraum zu uns und unsern Umständen passen. Der Leitfaden ist ein Gebrauchsgegenstand und kann als Checkliste verwendet werden bei allgemeinen unverbindlichen Ueberlegungen, aber auch konkret beim Suchen und Beurteilen einer altersgerechten Wohnung. Wir wünschen euch viel Erfolg bei den Gedankenspielen – auf dass ihr gute Lösungen findet! Übrigens: es sind genügend Checklisten vorhanden, auch zum Weitergeben. Ihr könnt sie bei unserem Sekretariat beziehen.

*Das sind die Mitglieder der Arbeitsgruppe altersgerechte Zukunft:
Jürg E. Bartlome, Yolande Burnod, Fernand Firmin, Charles Hirschi, Ruedi Hösli, Ursula Hürzeler, Trudi Kummer, Gerhard Messerli, Renata Roncalli, Ruedi Signer, Bertino Somaini.

PDF: Checkliste «Wohnen und Lebensraum»

Weitere Artikel:

Winterwoche in Arosa

Winterwoche in Arosa

Bericht: Daniela Tognali (Wandervögel) Yolande Burnod (SkifahrerInnen)Fotos: Sonia Joss Richard Lindegger Günter Kräuter Yolande Burnod

Die Wandervögel: Pünktliche Fahrt von Bern nach Arosa. Je näher wir unserem Ziel kommen, desto mehr zeigt sich die Sonne. Da wir die Zimmer noch nicht beziehen können, treffen wir uns zuerst im Panorama-Restaurant zu Kaffee und Kuc...

Zu Besuch im Papiermuseum in Basel

Zu Besuch im Papiermuseum in Basel

Bericht: Jean-Jaques SchultheissFotos: Züsi Widmer

An einem kalten, aber sonnigen Februarmorgen fuhren 17 Panther mit der Bahn nach Basel und dann weiter mit dem Tram bis zur Wettsteinbrücke. Nach einem kurzen Fussmarsch trafen wir im Papiermuseum ein, wo uns ein Mitarbeiter für die run...