25. – 29. September 2017

Bericht: Trudi Kummer

Fotos:
Hans Flück,
Richard Lindegger

Wanderwoche in Andeer GR vom 25. – 29. September 2017

Burgen auf Hügeln und Felsen, kleine Dörfer, fast jedes mit Kirche, grüne Kuhweiden, Wälder an steilen Hängen, Berge am Horizont. Das sind unsere ersten Bilder schon auf der Anfahrt.

In Zillis werden wir vom ehemaligen Pfarrer Theodor Fliedner erwartet. Von ihm durch Museumsbesuch und Multimediaschau gut vorbereitet, schauen wir in der kleinen Kirche St. Martin hinauf an die Decke mit den weltberühmten Bildertafeln. 153 quadratische Tafeln sind im frühen 12. Jahrhundert zuerst mit Gips grundiert, aufrecht bemalt und dann eingesetzt worden. Neben den Weisstönen herrschen Braun, Rostrot und ein feines Blau vor, die Konturen sind schwarz ausgezogen, das ergibt trotz der Bildervielfalt den Gesamteindruck eines schönen Ganzen. Herr Fliedner weist uns darauf hin, dass die Aussenreihen rundum Szenen im Wasser zeigen, es ist ein Wellenband des Ozeans mit seltsamen Fabelwesen; die vier Eckfelder aber seien die 4 Winde und Engel, als Verkünder des Jüngsten Gerichts. Das Festland, der ganze innere Teil, zeigt uns Szenen aus Vorgeschichte und Leben Christi bis hin zur Dornenkrone. Herr Fliedner weiss unerschöpflich viel Interessantes, jedoch nach mehr als 1 Stunde fangen ein paar an zu frösteln und gehen sich draussen an der Herbstsonne aufwärmen.

Noch wärmer wird uns danach bei der Wanderung von Zillis nach Andeer zum Hotel Fravi. Es reicht nach dem Auspacken zu einem ersten Besuch im Thermalbad. Das 34° warme Wasser lädt nicht etwa zum Schwimmen ein, nein, man hängt an Massage-Düsen, unter Nackenduschen oder suhlt auf Sprudelliegen; das Reizvolle daran ist die herbstliche Abendstimmung im Aussenbad. Nach kurzer Zeit geht’s ab ins Hotelzimmer und schon bald zum Begrüssungsapéro, wir sind jetzt gediegen gekleidet. Das gehört sich ja auch in einer antiken Wohnstube und im Belle Epoque Vestibül mit „Königsthron“; eigentlich sitzen abwechselnd nur Königinnen darauf, dafür kniet vor der einen so ein ritterlicher Grauer Panther mit Handkuss nieder.

Im Jugendstil-Speisesaal beim Abendessen lassen wir bei allem Geniessen den Geräuschpegel heftig anschwellen, wohl nicht zur Freude der anderen Gäste.

Elsy, unsere geniale begeisternde Spieltante ist schon am ersten Abend am Wirken, sie bietet Jass und andere Spiele an.
Ein Ausflug mit vielen Höhepunkten führt uns anderntags zuerst zum Traversinasteg, der mehr als 50 Meter lang ist und 22 Meter ansteigt. Wir schauen 70 Meter in die Tiefe und staunen, dass die Hängebrücke nicht schwankt. Dies dank einer ausgeklügelten Konstruktion des Architekten Jürg Conzetti. Er hat ein Herz für zitternde, schwindelnde Fussgänger; sein anderes Wunderwerk ist die Punta da Sarasuns, eine Stahlbandbrücke. Wenn wir schon dabei sind: es gibt in der Viamala auch uralte Blocksteinbrücken, wo der Schlussstein oben in der Mitte des Steinbogens das Ganze zusammenhält, Hans Lutziger weiss auch darüber Bescheid. Er führt uns dann zum Picknick an den wilden Hinterrhein. Wir sehen das Wasser sprudeln und schäumen, es erheben sich 300 m hohe Felswände, wir aber sitzen nahe an einem ruhig fliessenden kleinen grünen „See“ und staunen über das Schau- und Hör-Spiel.

Auch Splügen, das schmucke Dorf mit Wakkerpreis, gefällt uns sehr, vor allem die Palazzi und die dunkelbraunen Walserhäuser. Der Splügenpass war lange wichtigste Verbindung zwischen Graubünden und Italien, zuerst für den Handel mit Salz, Butter, edlen Stoffen, Werkzeugen, Rüstungen, später dann für den Tourismus. Während einige von uns hinauf zum historischen Dorfkern pilgern, schauen wir andern beim geschichtsträchtigen Hotel Bodenhaus kurz in die Eingangshalle und lehnen dann auf der Terrasse bei einem Trunk zurück.

Ein anderer Ausflug führt uns ins höchstgelegene Dörfchen Europas, nach Juf (2126 m ü.M.) im Averstal. Einen einzigen Murmelipfiff hören wir. Die Meldung lautet klar: Panther im Anmarsch, seht euch vor!

Viele weitere Bilder tauchen auf beim Zurückschauen: die Katze täglich nahe am Hoteleingang, der goldgelbleuchtende Ahorn in der Ebene, die Sgraffito-Häuser im Dorf…

Und dann eine besondere Schlucht: Ein Amerika-Auswanderer entdeckte anfangs 20. Jahrhundert, wie mit den Niagara-Fällen Geld verdient werden konnte, kehrte heim zum Gasthaus seiner Vorfahren am Eingang der Rofflaschlucht, sprengte und baute einen Zugang mit Galerien durch die Schlucht bis hinten zum wuchtig tosenden Wasserfall- ganz nahe an viel rauschendem, und dann wieder ruhigem Wasser, begrenzt durch schroffe Felswände.

Jean-Pierre Kägi hat uns auf Flipchart aufgezeichnet, wie auf der Strecke von nur 5 km
10 Burgen und Schlösser das Domleschg dominieren, strategisch dicht über dem Tal. So auch das Schloss Ortenstein, dessen Besitzerin uns durch Treppen und Gänge verwinkelt nach rechts und links durch viele Schlossräume führt und uns dabei viel zu erzählen weiss. Bei allem ahnen wir die Verantwortung, die auf ihr lastet, dieses Erbe in Stand zu halten. Manch eines von uns freut sich da auf seine überschaubare 3-Zimmerwohnug zu Hause.

Vorerst aber führt uns Yolanda Zahler noch zur Casa Storica in Andeer. Der Besitzer, Sammler, Kurator, Erwin Dirnberger, führt uns mit einer Laterne in den Vorratskeller, wo er als Bub mit seinem Neni Käse holt, zitternde Schatten und Grusliges eingeschlossen. Später in der Werkstatt wechselt der Schauspieler blitzschnell zwischen Scherenschleifer, Bauer und Saisonnier aus der Lombardei hin und her und gibt so ein lebendiges Bild aus früheren Zeiten. Seine Frau Evalina trägt alles mit und bewirtet uns in der gemütlichen Wohnstube. Zuletzt geht’s noch ab zum Maiensäss im Estrich. In seiner Nische dort oben gibt er uns eine Abschlussvorstellung. Dann zieht er sein Sitzkissen weg und zum Vorschein kommt: das Plumpsklo. Aber dieses in Details im Gebrauch vorzuführen verspricht er uns erst für den nächsten Besuch.

Yolanda, Hans, Jean-Pierre, ihr habt viel gearbeitet, uns eine dichte Woche mit so grosser Vielfalt beschert in einer wunderschönen Gegend, habt flexibel und umsichtig gut zu uns geschaut. Wir danken euch herzlich für alles! Erleichterung sei euch gegönnt beim Adiösagen in Bern.

Aber halt, vorher kommt noch Susanne. Nachdem sie ihren Vorrat an Bären-Lebküchlein lächelnd an die jeweiligen Postbus-Chauffeure verteilt hat, zückt sie – wie schon oft – im Zug den edlen Flachmann und giesst für uns zum Abschied edlen Whisky in die goldenen Fingerhüte. Was für besondere Bräuche, Susanne!

Fotogalerie Hans Flück

loading ...

1000
1002
1004
1006
2008
2010
2012
2014
2016
2018
2020
2022
2024
2026
2028
2030
2032
2036
2038
2040
2042
2046
2048
2050
2052
2054
2056
2058
2060
2062
2064
2066
2068
2070
2072
2074
2076
2078
2080
2082
2084
2086
2088
2090
2092
2094
2096
2098
2100
2102
2104
2106
2108
2110
2112
2114
2116
2118
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2128
2130

Fotogalerie Richard Lindegger

loading ...

0_Andeer_0995
0_Andeer_0996
0_Andeer_1059
1_Zillis_0966
1_Zillis_0967
2A_Hinterrhein_0986
2A_Traversinasteg_0972
2A_Traversinasteg_0973
2A_Viamala_0976
2A_Viamala_0979
2A_Viamala_0983
2B_Splügen_0988
2B_Splügen_0990
2B_Splügen_0991
2B_Splügen_0994
2B_Splügen_kath. Kirche.0992
3_Juf_0999
3_Juf_1000
3_Juf_1002
3_Juf_1005
3_Juf_1006
3_Juf_1007
3_Juf-Cresta_1003
3_Juf-Cresta_1004
3_Juf-Cresta_1010
3_Juf-Cresta_1012
3_Juf-Cresta_1013
3_Juf-Cresta_1016
3_Juf-Cresta_1018
3_Juf-Cresta_1020
3_Juf-Cresta_1021.1
3A_Cresta_1022
3A_Cresta_1023
3A_Cresta_1024
3A_Cresta_1025
3B_Rofflaschlucht_1027
3B_Rofflaschlucht_1028
3B_Rofflaschlucht_1029
3B_Rofflaschlucht_1030
3B_Rofflaschlucht_1032
3B_Rofflaschlucht_1033
3B_Rofflaschlucht_1034
3B_Rofflaschlucht_1037
3B_Rofflaschlucht_1038
3B_Rofflaschlucht_1039
3B_Rofflaschlucht_1040
4A_Tomils_1042
4A_Tomils_1044
4A_Tomils_1046
4A_Tomils_1047
4A_Tomils-Almens_1055
4B_Ortenstein_1045
4B_Ortenstein_1049
4B_Ortenstein_1050
4C_Almens_1058
4D_Andeer_1066
4D_Andeer_1070

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...