Bericht: Margrit Berger

Fotos: Margrit Berger

Wandern wie gemalt! Von Sulwald nach Allmendhubel

Unter dem Titel „Wandern wie gemalt“ hat das Wanderleiterpaar Ruedi Hösli und Sylvia Den die Wanderfreudigen eingeladen. Aber wie malt man glasklare Regentropfen?

Ja, der Start zeigte sich etwas düster; doch auf dem spiegelglatten Thunersee liegen die Ruder- und Fischerbote schemenhaft, wie gemalt! Nach Isenfluh, ein kleines Bergdorf abseits des Touristenstroms, geht’s per Postauto und zum Startort Sulwald bringt uns eine nostalgische Seilbahn, die seit 1975 existiert; Platz für maximal acht Personen oder eine Kuh . . . Diese Gegend gilt als Kraftort, verbunden mit vielen Sagen und unberührter Natur. Es fühlt sich kühl an über 1500 müM; ein Aufwärmkäfeli im Sulwaldstübli ist willkommen! Gegen Nässe gewappnet, und etwas schrägem Blicken zum Himmel, mahnt Ruedi zum Aufbruch. Und siehe da, die Wolken verziehen sich kurz, das berühmte Dreigestirn zeigt sich. Erneut ein Malsujet, frei nach Ferdinand Hodler; der in Bern geborene Künstler fand seine Malanregungen auch im Berner Oberland. Der bewaldete Aufstieg nach Chüebodmi macht warm, Zeit für Tenüerleichterung und eine kleine Stärkung. Der Wanderweg durch Blumenwiesen, mal stufenartig, mal dem Hang entlang, ist voller Abwechslung. In der Ferne grüsst der Sulsbach Wasserfall. Je höher wir steigen, umso heller zeigt sich der Himmel und bringt die vielfältige Blumenpracht zum Leuchten: Alpenrosen, Glockenblumen, Arnika, Margriten, Fingerhut, Knabenkraut, Alpenaster, Flockenblumen und sogar Männertreu. Ein Eldorado, zum Malen schön! Glücklich und reich an Eindrücken erreichen wir das Ziel; ein rundum gelungener toller Wandertag! Herzlichen Dank an Ruedi und Sylvia!

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...