Bericht: Margrit Berger

Fotos: Margrit Berger

Wanderung von Sulwald nach Allmendhubel

Unter dem Titel „Wandern wie gemalt“ hat das Wanderleiterpaar Ruedi Hösli und Sylvia Den die Wanderfreudigen zum Mitmachen eingeladen. Aber wie malt man glasklare Regentropfen? Ja, der Start am 28. Juli zeigte sich etwas düster; doch auf dem spiegelglatten, grau-grünen Thunersee liegen die Ruder- und Fischerbote schemenhaft still, wie gemalt! Voller Erwartung steigen wir in Lauterbrunnen ins Postauto nach Isenfluh, ein kleines Bergdorf, abseits des Touristenstroms. Zum Startort Sulwald bringt uns eine kleine nostalgische Seilbahn, die seit 1975 existiert, und die Platz für maximal acht Personen bietet oder eine Kuh . . .  Diese Gegend gilt als Kraftort, verbunden mit vielen Sagen und unberührter Natur. Noch fühlt es sich kühl an auf über 1500 müM; ein Aufwärmkäfeli im heimeligen Sulwaldstübli ist sehr willkommen! Gegen Nässe gewappnet, mit Stöcken ausgerüstet und etwas schrägem Blicken zum Himmel mahnt Ruedi zum Aufbruch. Und siehe da, für einen Augenblick verziehen sich die Wolken, kurz zeigt sich das berühmte Dreigestirn. Uns freut der Durchblick, erneut ein Malsujet, frei nach Ferdinand Hodler; der in Bern geborene Künstler fand seine Malanregungen auch im Berner Oberland. Der bewaldete Aufstieg nach Chüebodmi macht warm, also Tenüerleichterung und Zeit für eine kleine Stärkung. Der Bergweg führt sanft durch reiche Blumenwiesen, steinig und stufenartig bergwärts, schmal dem Hang entlang und voller Abwechslung. Vor Sausläger, wo ein weiterer Anstieg nach Marchegg und Allmendhubel beginnt, grüsst uns der Sulsbach Wasserfall. Je höher wir wandern, umso heller zeigt sich der Himmel und bringt die vielfältige Blumenpracht zum Leuchten; Alpenrosen, Glockenblumen, Arnika, Margriten, Fingerhut, Knabenkraut, Alpenaster, Flockenblumen und sogar Männertreu erhaschen unsere Blicke. Welch ein Eldorado; zum Malen schön! Eine solche Pracht scheint übermütig zu machen; denn beim Mittagshalt wird im kleinen Kreis ein Kirschensteinspucken improvisiert . . . Etwas müde, doch glücklich über diese Entdeckung im Berner Oberland, feiern wir bei einem Trunk die gelungene Tour, verbunden mit bestem Dank an Ruedi und Sylvia. Voller Neugierde freuen wir uns auf die nächsten Wanderungen unter „Wandern wie gemalt“, wo wir andern Künstlern begegnen werden!

Weitere Artikel:

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Text: Trudi Kummer Fotos: Rosmarie Keil und Aargauer Kunsthaus

Führung Kunsthaus Aarau «Wir sind nur 5, aber ich mache es privat!», so Bruna Gennari beim Anmelden für die Ausstellung über Künstlerinnen im Kunsthaus Aarau. Die öffentliche Führung fällt weg, es gibt eine höchstprivate von Bruna, die sich am So...

Von Niederscherli nach Thörishaus

Von Niederscherli nach Thörishaus

Bericht: Carola AndrowskiFotos: Arnold Diemi

Diesmal hatten Jean-Jacques Schultheiss und Dorothea Trachsel Glück mit dem Wetter, wie er den 16 hufescharrenden Panthern erklärte. Im Februar musste die Wanderung wegen schlechten Wetters ausfallen. Trotz schlechter Prognosen machte das Wetter die...