Bericht: Trudi Kummer

Fotos: Ursula Rausser

Patrouille Suisse und Escargots à la minute

Habt ihr früher auch für «Flügzüüg», das oberlangsame Jonglierduo, geschwärmt? Der heutige Baldrian (Thomas Leuenberger) war die eine Hälfte davon. Nach den Begrüssungsworten durch Ursula Däppen freut er sich über unsere Gesichter und Mäuler (ohne Masken), juflet nümm, empfiehlt sich für ein Zeitlupenseminar und muss jetzt schon mal höckele – auf dem aufgeklappten Griff seines Spazierstocks, er, der schon im Bummelzug Jetlag bekommt. Sollte ihm doch noch das Wörtchen «schnäll» – wart schnäll – entwischen, müssen wir ihn mit einem «öööu!» ermahnen, was dann ab und zu geschieht. An der Fischrute lässt er  einen Drachen steigen, jongliert als Fahnenschwinger (Berner Wappentier Schnägg) und will der Präsidentin «der Gring verdräje». Dafür stülpt er Ursula Rausser ein Kistchen mit Ausguck über den Kopf, dreht langsam, bis sie um 180° nach hinten schaut (grässlich!!) u de wieder zrügg, und sie schreitet munter an ihren Platz. Der Trick?? Im Training Patrouille Suisse treten Aspiranten an zum Flügelifasse, streifen sich diese über die Arme und los geht’s per Staffel zu Rundflug, jumm täsch tusch, Sturzflug, jumm zägg poing, zur brutalen Notlandung und schliesslich zu einem allerliebsten Ausdrucksflug. In der Video-Kochsendung gibt es heute Escargots à la minute. Den fetten Weinbergschnecken wird mit Schwingbesen und Schneckenpfanne gedroht. Zuletzt verspeist der Koch ihr Futter, ein buntes Gartengemüse – die Schnecken aber suchen «schnäll» über den Pfannenrand das Weite.

Im Leben von Baldrian hat es eine harte Zäsur in Form einer akuten Leukämie gegeben, davon erzählt er uns im Schlussteil. Er kommt in die Isolation, hat drei Chemo-Phasen und schwerste Komplikationen durchzustehen. Von aussen und aus seinem Innern bekommt er den Rat, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Der innere Baldrian und besonders seine Frau, seine Freunde, die Ärzte, die Pflegerinnen und Pfleger helfen ihm dabei. So kommt es zu humorvollen Posts in seinem Blog, die Enkelin fährt ihn per Fernsteuerung im Bett auf und ab, ein Freund löst Grinsen aus mit der Frage „Stimmt die Chemie?“ Es ist ein Glück, dass du es geschafft hast, Baldrian! Wir danken dir herzlich für deine nachhaltige, langsame Unterhaltung und fürs Teilen deiner Genesungsgeschichte. Ursula Rausser und Ursula Däppen, euch gebührt grosser Dank fürs Organisieren der abwechslungsreichen Humor-Serie! Auch heute dürfen wir mit der Kursleiterin und 60+Präsidentin Ursula Naef zusammensitzen. In einem Gesamtkonzept hat sie Strukturen mit passenden Fragen zu den 6 Humorvorträgen erarbeitet. Heute, ganz treffend, heisst es: Humor ist Interaktion. Wovon werde ich berührt? Einbezogen hat uns Baldrian ja sehr stark. Ihr Leserinnen und Leser könnt wohl nachempfinden, worüber wir zum Abschluss diskutiert haben…
Liebe Ursula Naef, wir danken dir herzlich dafür, dass du uns auf interessante Art zum Nachdenken und Mitteilen inspiriert hast.

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...