Bericht:
Katharina Heiniger

Fotos:
Yolande Burnod

Mit dem GA nach Col-de-Bretaye

Wo liegt Col-de-Bretaye, im Wallis, im Waadtland? Ob ich wohl einzig bin, die das nicht weiss?
Neugierig mache ich mich mit einer munteren Gruppe auf den Weg Richtung Westschweiz. In Lausanne haben wir genügend Zeit zum Umsteigen, so dass einige im tibits ihren Kaffeegluscht stillen können. Weiter geht es durch das bekannte Lavaux nach Bex, wo die Zahnradbahn (zweithöchste Bahn des Kantons) auf uns wartet. Allein die Fahrt mit dieser Bahn lohnt die Reise. Fast logisch, dass für 23 Frauen auch eine Frau den Führerstand einnimmt und uns bergwärts bringt.

Mitten durch den schmucken Ort Bex und durch Weingebiete geht es in eine schmale, wild bewachsene Schlucht. Bald öffnet sich ein Fernblick und wir staunen über die grossartige Sicht zu den Dents du Midi und zum mächtigen Massiv der Diablerets. Bei diesem wunderschönen Ausblick vergeht die Zeit im Nu. Nach einer eindrücklichen Fahrt erreichen wir das Restaurant Col de Soud, wo auf der Terrasse die Tische für uns aufgedeckt sind. Das Wirtepaar Karin und Christoph Fahner verwöhnt uns mit feinen Speisen à la Carte. Herrlich, mitten in der Natur mit Kuhglockenklängen und bei angenehmen Temperaturen zu speisen. Die hausgemachte Glace zum Dessert mundet besonders gut.

Nach der Mittagspause geht die kurze Fahrt bergauf entlang eines wohl anspruchsvollen Alpen-Golfplatzes. Danach geniessen wir die prächtige Alpenflora, gekrönt mit einem Hang voller Alpenrosen. Auf dem Col-de-Bretaye, 1800 m.ü.M. bewundern wir erneut das Bergpanorama und die vielseitige Natur der Waadtländeralpen. Wir befinden uns im Hauptskigebiet von Villars.
Langsam müssen wir uns von der eindrücklichen, neu entdeckten Bergwelt verabschieden und die Heimreise antreten. Ab Villars geht es per Postauto über Ollon nach Aigle. Zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken erreichen wir gegen halbsieben Bern.

Ein ganz grosses Dankeschön gebührt Micheline, die uns in dieses, für uns bisher unbekannte, Stück Schweiz entführte. Und, nun weiss ich, Col-de-Bretaye liegt im Waadtland. Merci vieu mau Micheline.

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...