23. Januar 2018

Bericht: Susanne Sommer

Hinter den Kulissen des Stadttheaters Bern

Mit eigenen Füssen konnten wir sie nicht betreten – die Bretter, die die Welt bedeuten: auf der Bühne fand gerade die Beleuchtungsprobe für die Verdi-Oper „Il Trovatore“ statt.

Frau Buchschacher führte uns mit spannenden Erläuterungen hinter die Kulissen des Theaters. Ein grandioser Einblick wurde uns eröffnet in Vielfalt und Ausmass der Vorbereitungen, welche der Realisierung eines Theaterstücks vorausgehen.
Neben der ganzen Bühnen-, Beleuchtungs-, Ton-, und Videotechnik beeindruckten mich besonders der Requisitenfundus und die Schneiderei.

Durch ein Labyrinth von Gängen und Treppen erreichten wir im Dachgeschoss den übersichtlich sortierten, gestapelten und beschrifteten Requisitenfundus.
Wie auf dem Markt stehen Lebensmittel im Angebot: Fischfilets und -stäbchen, Meeresfrüchte, Hummerplatten, ganze Schinken, Gemüse, Früchte und Getränkeflaschen – alles aus Plastik, Styropor und Ähnlichem.

Ein Erste-Hilfe-Koffer, immer wieder Feuerlöscher und Wasserschläuche fehlen nicht.
Möbel und Raumdekorationen sowie die Kulissen werden in separaten Bereichen gelagert und sind eine Welt für sich.
Nächste Station unseres Rundgangs ist die im Dachgeschoss gelegene Schneiderei. In hellen Räumen werden Damen- und Herrenkleider professionell und in strapazierfähiger Qualität genäht. Die Hüte sind ebenfalls aus eigener Produktion.
Das Kleiderlager umfasst 600-800 Stück, Schuhauswahl: 3000 Paare. Nach Saisonende werden die Kleider in den Fundus der Vidmarhalle gebracht – dort gibt es einen Kostümverleih (aus 25‘000 Stück).

Die Arbeit der Maskenbildner und Coiffeure beinhaltet auch die Perückenherstellung. 40-70 Arbeitsstunden stecken in einer meist aus Kunsthaar gefertigten Haarpracht. Die Haare werden büschelweise (1-3 Haare!!) in Netz Tüll geknüpft.
Über Treppen, Schwellen, Korridore oder mit dem Lift wurden wir ins reale Leben zurückgeführt.
Herzlichen Dank an Frau Buchschacher für die mitreissende Führung und an Ina-Brigitte für die tolle Idee!

loading ...

20180123_140822
20180123_140923
20180123_142942
20180123_143833
20180123_144111
20180123_144158
20180123_144412
20180123_144540
20180123_150627
20180123_151610
20180123_204628
Hummerplatte_resized

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...