Der Mann unter Frauen: Heinz Schweizer in den Vorstand!

An der kommenden Generalversammlung stellt sich Heinz Schweizer zur Wahl in den Vorstand. Er vertritt dort die Anliegen der Wanderfreunde. Viele der PantherINNEN kennen ihn bereits: wie er nachfolgend darlegt, ist er bei uns bereits seit 10 Jahren aktiv.

Bereits im Jahr 2011 hatte ich Gelegenheit, mich im Sprung den Grauen Panthern eingehend vorzustellen.
Yolanda Zahler und Hans Flück, die ich als langjähriger Präsident bei den Mineralien- und Fossilien- Freunden kennen und schätzen gelernt hatte, verlinkten mich mit den Grauen Panthern und ich wurde selbst ein Panther. Mittlerweile ist daraus eine langjährige Beziehung gewachsen, und mit etlichen Mitgliedern sind schöne Freundschaften entstanden. Gemeinsam mit Ruedi Hösli absolvierte ich den Wanderleiterkurs und mit Micheline Byrde verstärkten wir drei die Wanderleiterkommission.
Mit Bertino Somaini und Ruedi Hösli durfte ich in der Startphase bei der AGZ (altersgerechte Zukunft) mitwirken, eine spannende Erfahrung. Beidseitig befruchtend hat sich mittlerweile seit Gründung vor acht Jahren die Zusammenarbeit mit dem Collegium 60plus gestaltet, bei welcher Institution ich von Anbeginn diverse, die grauen Hirnzellen beanspruchende Kurse besuche. Seit etlichen Jahren helfe ich mit, die Jahresrechnung der GPB zu revidieren und engagiere mich als Vertreter der GPB zusammen mit Ursula Hürzeler beim Dialog Nord, wo verschiedenste Anliegen der Bevölkerung bei der Stadt eingebracht werden können – so auch die unsrigen.
Vor einiger Zeit äusserte unser Wanderleiterchef Jean-Jacques Schultheiss den Wunsch, nicht mehr persönlich bei den monatlichen Vorstandssitzungen Einsitz zu nehmen, aber weiterhin die administrativen Aufgaben zu tätigen. Wir fanden in der Wanderkommission eine Lösung. So freue ich mich, inskünftig das Ressort Wandern und die Wanderanliegen im Vorstand vorerst für ein Jahr zu vertreten. Diese Aufgabenteilung fand sowohl bei unserer Präsidentin wie auch beim Vorstand Zustimmung und ich hoffe, dass sie das auch bei den übrigen Mitgliedern tun wird.
Eine Entwicklung ist für die GPB bedeutungsschwanger und historisch: Unser jetziger GPB-Vorstand besteht aktuell exklusiv aus Frauen!! Aber gelassen, ich verstehe mich in der neuen Funktion nicht als reiner Quotenmann:
In einem Generationenhaus mit der Familie meines Sohnes lebend und die Familie meiner Tochter in unmittelbarer Nachbarschaft bin ich Frauenpower gewohnt; 5 Enkelinnen zwischen 2 und 9 Jahren, Schwiegertochter, Tochter und Ehefrau nehmen nicht unwesentlich Einfluss auf mein Denken, Handeln und meinen Tagesablauf. Und ich muss es gestehen: eine in jeder Hinsicht ungeheure Bereicherung und Revitalisierung der alten Gene, Corona zum Trotz.

Weitere Artikel:

Enea Baummuseum – ein Gnadenhof für Bäume

Enea Baummuseum – ein Gnadenhof für Bäume

Bericht: Carola AndrowskiFotos: Züsi Widmer

Marianne Mantel, Organisatorin des Ausflugs, hatte ganze Arbeit geleistet: Bei schönstem Sommerwetter und bester Laune brachen 20 graue Panther*innen im Car in die Ostschweiz auf. Nach einer «Gipfelpause» im Hotel Krone in Aarburg ging es weite...

Vortragsreihe: Humor trotz(t) Alter 2021/22

Vortragsreihe: Humor trotz(t) Alter 2021/22

Bericht: Ursula Rausser Illustration: Pfuschi

Mit dem Referate-Zyklus 2021/22 der Grauen Panther Bern möchten wir Euch ein herzhaftes Lachen entlocken und mit Euch einen unbeschwerten Nachmittag erleben. Bestimmt wird es den Referierenden gelingen, dieses Ziel zu erreichen. Gerade nach der b...

Sternwanderung nach Utzenstorf: Drei Wege – ein Ziel

Sternwanderung nach Utzenstorf: Drei Wege – ein Ziel

Bericht: Micheline Byrde, Antoinette Mazouer und Trudi KummerFotos: Micheline Byrde, Ursula Rausser und Züsi Widmer

Sie gehört seit langem zur Tradition: die Sternwanderung im Frühsommer. Je nach Lust und Leistungsfähigkeit wird gruppenweise gebummelt oder zügig marschiert, bis alle zum gemeinsamen Mittagessen zusammenfinden. Drei Wege, das bedeutet auch drei...