24. Oktober 2017

Bericht: Ruth Aegler

Fotos: Micheline Byrde

GA Klub – Ausflug nach Niederrickenbach

Am 24. Oktober 2017 trafen wir uns, eine Gruppe von 19 Panthern, zur letzten GA-Reise in diesem Jahr. Petrus hatte das nicht zur Kenntnis genommen, denn er bescherte uns morgens um acht Uhr einen grauen, grimmigen Himmel, der entschlossen schien auch noch seine Schleusen zu öffnen. Unbeeindruckt und frohen Mutes liessen wir uns gemütlich im Zug nieder und liessen Petrus unbeachtet. Das schien ihn zu irritieren. Er änderte seine Taktik, verwandelte mit Sonne und Licht, Wolken und Nebel die vorüberziehende Landschaft in einen Traum. Bald grüsste in der Ferne der Pilatus, wir erreichten Luzern zum Kaffee-Halt, bevor wir dann mit dem Inter-Regio zur Talstation nach Niederrickenbach aufbrachen. Dort verloren wir den festen Boden unter den Füssen und entschwebten in einer Gondel in himmlische Höhen in ein «gesegnetes Reich», welches gerade einmal 100 Einwohner zählt.

Die Wallfahrtskirche Maria-Rickenbach und das Benediktinerinnenkloster bilden den Mittelpunkt. Beide werden unabhängig voneinander bewirtschaftet. Wir besuchten als erstes die Kirche. Ihr Inneres ist überwältigend, die Wände des Kirchenschiffs sind übersät mit Votivtafeln, eine neben der anderen, um die 3-400 Stück (sagte mir später die Führerin) Gläubige, die hier ihre Dankbarkeit für eine Heilung durch die Fürbitte der Maria ausdrücken. Der Legende nach wurde zur Zeit der Reformation die Marien-Statue von einem Hirtenbuben aus den Flammen gerettet, als man alles, was mit dem alten Glauben zusammenhing, vernichtete. Es war ein langer Weg durch die Zeit bis sie hier ihren Platz gefunden hatte und für gläubige Hilfesuchende ihre Heilwunder vollbrachte und noch immer vollbringt, wie die Daten auf den Tafeln zeigen.

Nach so viel seelischer Erbauung erwartete uns die Leibliche. Die Küche im Pilgerhaus ist hervorragend, was wir auch den Küchenchef wissen liessen und danach zogen wir gestärkt weiter, um Bekanntschaft mit den Klosterfrauen und ihrem Wirken zu machen. Es ist ein geschlossenes Kloster. Es wird nach den Regeln der hl. Benedikt gelebt: Bete und arbeite; Armut, Keuschheit und Beständigkeit. Wir durften die Hausweberei besuchen und erhielten Erklärungen zu Webstuhl und Technik. Ein aufwendiger Einsatz bis ein «Stück Stoff» entsteht. Die Weberei ist zusammen mit Heilkräuter-Verkauf die einzige Einnahmequelle der Schwestern. Aber Pilger und Wanderer bringen auch noch einen kleinen Zustupf.

Zufrieden und glücklich – begleitet von wärmenden Sonnenstrahlen – machten wir uns am frühen Nachmittag auf den Heimweg. Wieder unter der kundigen Führung und Obhut von Peter Spiegelhalder, dem wir hier alle ein besonderes Kränzli des Dankes winden für den wunderschönen Tag, den er uns bereitet hat.

loading ...

IMG_0859
IMG_0860
IMG_0861
IMG_0862
IMG_0863
IMG_0864
IMG_0865
IMG_0866
IMG_0868
IMG_0869
IMG_0870
IMG_0871
IMG_0873
IMG_0874
IMG_0875
IMG_0876
IMG_0877
IMG_0878
IMG_0879
IMG_0880
IMG_0881
IMG_0882
IMG_0883
IMG_0884
IMG_0885
IMG_0886
IMG_0887
IMG_0888
IMG_0889
IMG_0890
IMG_0891
IMG_0892
IMG_0893
IMG_0894
IMG_0895
IMG_0896
IMG_0897

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...