Bericht: Marianne Scherrer

Fotos: Micheline Byrde; Ursula Rausser

Erste Reise nach dem Lock-down (GA-Ausflug nach Rosenlaui)

Am Donnerstag, 11. Juni 2020, fanden sich alle angemeldeten Pantherinnen und zwei Panther fast überpünktlich am Treffpunkt im Bahnhof Bern ein, wohl in der Vorfreude auf das Wiedersehen nach der langen Pause. Wegen einer «technischen Störung von unbestimmter Dauer» herrschte Chaos. Erleichtert stellten wir fest, dass unser Zug 09.34 Richtung Thun-Spiez fahren würde. Erste Fotos sollten als Beweis dienen, dass die empfohlenen Massnahmen umgesetzt wurden.

Von Spiez bis Interlaken Ost war der Zug nicht «reservierbar“» Wir verteilten uns auf die noch freien Plätze. Dabei wurde uns von einem Herrn in einem Viererabteil beschieden, dass wir uns nicht zu ihm gesellen dürften, sonst sei der 2m-Abstand nicht gewährleistet. Nach der Antwort, in einem solchen Fall müsse er eine Maske tragen, erhob er sich und verliess entnervt – und uns zur Freude – das Abteil. Von Interlaken Ost ging’s dann mit der Zentralbahn dem Brienzersee entlang bis Meiringen, von wo uns das Postauto zur Rosenlaui brachte, durch enge Waldschluchten, dann wieder über sanftes Weideland mit kleinen Weilern, worunter die Namen «Lammi» und «Zwirgi» wohl eine lokale Bedeutung haben.
Das historische Hotel Rosenlaui (1‘330 M.ü.M), beherbergt seit 1771 Gäste. 1862 entstand nach einem Brand der heute ältere Hausteil mit Speisesaal und Zimmern. Das Restaurant und weitere Zimmer sind im Belle-Epoque-Stil von 1905 gestaltet.

Die Sonne ermöglichte es uns, den Apéro im Garten zu geniessen. Anschliessend ging’s ins Restaurant zum Mittagessen, das man als Rosenlaui-Bratwurst „reich garniert“ bezeichnen konnte. Es mundete allen köstlich, wozu auch das sehr nette Personal beitrug. Herzlichen Dank!

Nach dem Kaffee entschlossen sich einige zu einem Spaziergang bis zur nächsten Postauto-Station; andere gingen bis zum Eingang der Rosenlaui-Gletscherschlucht. Dort genossen sie im Bistro-Gärtchen eine sensationelle Aussicht auf den Wasserfall und die bei Kletterern beliebten Engelhörner. Nur zu bald war Aufbruch, um das Postauto von 15.20 für die Heimreise zu erwischen. Es klappte… und nach einem kleinen Intermezzo gelangten schliesslich alle um 17.52, resp. 18.52, wohlbehalten nach Bern zurück.

Es war ein Super-Erst-Ausflug nach der Corona-Pause, Superwetter nach dem trüben Mittwoch, Super-Parforce-Organisation von Ursula! Ganz herzlichen Dank!

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...