Bericht: Susanne Blaser

Fotos: Züsi Widmer

Führung durch das Alimentarium in Vevey

Der 12. Oktober ist der perfekte Tag für eine Reise ins Waadtland. Die Reben des Lavaux sind sonnengelb, der Himmel wolkenlos blau, nur über dem See liegt noch ein letztes Nebelband.

In Vevey schlendern wir über den Place du Marché, es ist Wochenmarkt, und schon kommt etwas Feriengefühl auf, Düfte und Farben von Gemüse, Früchten, Käsen, Fleisch und Würsten.

Die acht Meter hohe Gabel, die aus dem Wasser in Ufernähe des Lac Léman hervorragt, weist uns den Weg zum Alimentarium. Die Gabel ist im Guiness Buch der Rekorde eingetragen, sie ist die größte Gabel der Welt. Jetzt stehen wir vor dem Alimentarium der neoklassizistischen Villa direkt an der Uferpromenade. Die herrschaftliche Villa war ursprünglich Direktionssitz der Nestlé + Anglo – Swiss Condensed Milk Company. Das Museum für Ernährung, Alimentarium, gibt es seit 1985. Nach Kaffee und Gipfeli in den hohen schönen Räumen sind wir bereit für den Rundgang mit Führung.

Auf dem stündigen Rundgang vernehmen wir im ersten Raum, im Garten Eden, wie Pflanzen wachsen, wie sie veredelt und verwendet werden. Weiter geht es zur Ausstellung von für uns zum Teil unbekannten Werkzeugen aus aller Welt für Fischfang, Ackerbau oder Milchverarbeitung usw.

Rund um den Erdball werden Rohstoffe und Fertigprodukte transportiert, und uns wird auf eindrückliche Art einmal mehr bewusst, wieviel graue Energie in der Nahrung steckt, die täglich auf unseren Tischen landet. Ein nächster Abschnitt der Ausstellung widmet sich Essensfesten und Essensriten in der arabischen Welt, im Judentum, im Buddhismus, bei den Hindus und in der christlichen Welt.

Was wären wir ohne unsere Riech- und Geschmacksorgane? Der Duft von Brot, ein feiner Wein? Zu den Sinnesorganen und was im Körper mit der Nahrung geschieht, erfahren wir im letzten Teil auf unserem Rundgang. Die Sinne sind nun geweckt, wir sind bereit für das Mittagessen!

Gleich nebenan ist die Pizzeria. Auf der Terrasse geniessen vierzehn Panther an zwei Tischen feine Pizzas oder Pasta mit einem Glas Roten oder einem Bier. Noch ein kurzer Bummel dem See entlang und durch die Altstadt, bevor es heimwärts geht.

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...