17. Oktober 2017

Bericht: Susanne Sommer

Fotos: Yolande Burnod

Ein Kleinod im Emmental – Die Schaukarderei Huttwil

Der traumhafte Herbsttag, an welchem wir am 17. Oktober 2017 per Bahn und Postauto nach Huttwil/Schwarzenbach reisten, hätte nicht schöner sein können! Nach einem kurzen Spaziergang durch eine idyllische Landschaft erreichten wir die Spycher-Handwerk Schaukarderei Huttwil. Frau Grädel – deren Vater vor 37 Jahren nach der Hofübernahme den heutigen Betrieb gründete – begleitete uns mit vielen spannenden Erläuterungen durch jeden Bereich der Schaukarderei. Führend ist die Familie Grädel zusammen 8 Mitarbeitern und 4 Lernenden. Da 10 Hektaren Land nicht ausreichten, um die Existenz als Viehbauer zu gewährleisten, spezialisierte sich der Betrieb auf die Produktion und Verarbeitung von Schafwolle. Da in den Jahren ab 1970-80 ein (Woll-!) Spinnboom herrschte, war dies die richtige Entscheidung.

Auf dem Hof gibt es eine Wollwäscherei, wo in einer nostalgisch anmutenden Waschküche Wolle in kleinen Mengen von Hand* gewaschen wird: zuerst kalt, dann 60 Grad heiss. Die Wolle darf nicht gerieben werden, da sie sonst verfilzt. *Der Rest wird in einer Grosswäscherei in Belgien gewaschen.

Anschliessend wird die Wolle im Heizungsraum auf Gittern ausgelegt und an der feuchtigkeitsarmen Luft getrocknet. Der nächste Schritt ist das Kardieren (Kämmen) der Wolle. Die Kardmaschine (Krempel) zupft die Wolle in kleine Flocken, welche dann durch verschiedene mit Kämmen ausgestattete Rollen transportiert und von Strohrückständen gereinigt werden. Die Wolle verlässt die Krempel in weiche Florlagen gepresst. Daraus werden zum grössten Teil Duvets, Kissen und Bettauflagen gefertigt. Die Duvet-Näherei befindet sich in Biel. Die Wolle von geringerer Qualität wird als Isolation verwendet (z. B. bei Gebäuden). Wolle hat den Vorteil, viel Feuchtigkeit zu speichern und diese auch wieder abzugeben, so kann Schimmelbefall verhindert werden.

Im Laufe der Zeit kamen auf dem Betrieb weitere Wolltiere dazu:
Mohair- und Kaschmirziegen, Lamas, Alpakas und Kamele. Letztere werden nicht geschoren, ihre Haare lösen sich von selbst und werden zu Kamelhaarduvets verarbeitet. Merinowolle wird meist aus Neuseeland importiert.

Die Schafschur findet im Oktober statt und wird von einem Profi ausgeführt. Je nach Rasse werden die Tiere im Frühjahr und/oder im Herbst geschoren. Die Herbstwolle ist sauberer, da die Tiere während des Sommers draussen sind.

Auf dem Hof gibt es weitere Tiere zu bewundern: Pfauen, Hühner, Zwerggeissen, Esel und Wollschweine. 2006 wurde der Pro Spezie Rara-Arche-Hof Huttwil gegründet.

Dass Familie Grädel auch Übernachtungen in Mongolischen Jurten anbietet, so wie Kurse und andere Veranstaltungen, kann dem umfangreichen Prospekt entnommen werden.

Nach einem sehr üppigen Zvieri im eigenen Bistro traten wir voller bunter Eindrücke die Heimreise an. Herzlichen Dank an Ina-Brigitte für die gute Organisation und Yolande für die zahlreichen Foto-Eindrücke.

loading ...

20171017_141713
20171017_142031
20171017_143029 (2)
20171017_144023
20171017_144215
20171017_144354 (2)
20171017_144637
20171017_144918
20171017_145222
20171017_150758
20171017_150857
20171017_151504
20171017_151807 - Kopie
20171017_151807
20171017_152145
20171017_155435
20171017_155919
20171017_160046
20171017_160107
20171017_161107

Weitere Artikel:

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie...

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Führung Kunsthaus Aarau «Wir sind nur 5, aber ich mache es privat!», so Bruna Gennari beim Anmelden für die Ausstellung über Künstlerinnen im Kunsthaus Aarau. Die öffentliche Führung fällt weg, es gibt eine höchstprivate von...

Von Niederscherli nach Thörishaus

Von Niederscherli nach Thörishaus

Diesmal hatten Jean-Jacques Schultheiss und Dorothea Trachsel Glück mit dem Wetter, wie er den 16 hufescharrenden Panthern erklärte. Im Februar musste die Wanderung wegen schlechten Wetters ausfallen. Trotz schlechter Prognosen...

Weitere Artikel:

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Text: Trudi Kummer Fotos: Rosmarie Keil und Aargauer Kunsthaus

Führung Kunsthaus Aarau «Wir sind nur 5, aber ich mache es privat!», so Bruna Gennari beim Anmelden für die Ausstellung über Künstlerinnen im Kunsthaus Aarau. Die öffentliche Führung fällt weg, es gibt eine höchstprivate von Bruna, die sich am So...

Von Niederscherli nach Thörishaus

Von Niederscherli nach Thörishaus

Bericht: Carola AndrowskiFotos: Arnold Diemi

Diesmal hatten Jean-Jacques Schultheiss und Dorothea Trachsel Glück mit dem Wetter, wie er den 16 hufescharrenden Panthern erklärte. Im Februar musste die Wanderung wegen schlechten Wetters ausfallen. Trotz schlechter Prognosen machte das Wetter die...