Bericht:
Ruth Aegler

Fotos:
Micheline Byrde

Eglisau – Schmuckstück am Rhein

Gut gelaunt und frohen Mutes kletterten 1 Panther und 19 Pantherinnen in den Zug nach Zürich und fuhren dem endlich erwachten Frühling und der Sonne entgegen. Ein strahlender Tag!

Erster Halt in Zürich zum Umsteigen und Kaffee-Trinken. Wir folgten Yolande, die sich den Weg mit schlafwandlerischer Sicherheit durch Menschenmengen (Gründonnerstag!) über Rolltreppen und Couloirs aus der Tiefe nach oben bahnte in eine sogenannte «Oase» des Bahnhofs, das Personal-Restaurant der SBB. Der Kaffee war schneller getrunken als kalkuliert und so fuhren wir früher weiter nach Eglisau und konnten vom Bahnhof, nicht mit Bus, sondern zu Fuss hinunter an den Rhein ins Städtli spazieren. Ein Genuss! Ein laues Lüftli, blühende Bäume, die Gärten voller Blumen und die Rebberge ringsherum in zartem Grün. Vor uns der Rhein, breit, ruhig und still floss er dahin, sein Ufer auf Stadtseite mit bunten Blumenrabatten gesäumt und Bänken zum Verweilen, die auch einige von uns später benutzten. Eglisau ein Schmuckstück, das wohl schon früh im Mittelalter das Stadtrecht erhalten hatte und zu Wohlstand gekommen war: Es durfte Markt gehalten werden, Zölle erhoben, Jagd und Fischerei betrieben und die eigene «kleine Gerichtsbarkeit« gehandhabt werden. Wir entdeckten einige gut erhaltene Fachwerk- und gepflegte Bürgerhäuser, z.T. aus dem 16. Jh. stammend, über allen die prächtige Stadtkirche thronend. Im schönsten Haus war für uns der Mittagstisch gedeckt, im Restaurant «Hirschen», heute auch Romantikhotel, das durch seine Fassadenmalerei in Grisaille in die Augen stach. Nach dem Mittagsessen blieb uns noch genügend Zeit, verborgene Ecken und Winkel selber zu entdecken. Wir erlebten alle einen beglückenden Tag, der von Yolande minutiös vorbereitet war und kamen gegen 18 Uhr leicht müde heim nach Bern. Ein Blick auf das Pedometer zeigte, dass wir – unsern Heimweg noch dazuzählend – stolze 10’000 Schritte gelaufen waren!

Herzlichen Dank liebe Yolande, für den wunderschönen TaGut gelaunt und frohen Mutes kletterten 1 Panther und 19 Pantherinnen in den Zug nach Zürich und fuhren dem endlich erwachten Frühling und der Sonne entgegen. Ein strahlender Tag!

Erster Halt in Zürich zum Umsteigen und Kaffee-Trinken. Wir folgten Yolande, die sich den Weg mit schlafwandlerischer Sicherheit durch Menschenmengen (Gründonnerstag!) über Rolltreppen und Couloirs aus der Tiefe nach oben bahnte in eine sogenannte «Oase» des Bahnhofs, das Personal-Restaurant der SBB. Der Kaffee war schneller getrunken als kalkuliert und so fuhren wir früher weiter nach Eglisau und konnten vom Bahnhof, nicht mit Bus, sondern zu Fuss hinunter an den Rhein ins Städtli spazieren. Ein Genuss! Ein laues Lüftli, blühende Bäume, die Gärten voller Blumen und die Rebberge ringsherum in zartem Grün. Vor uns der Rhein, breit, ruhig und still floss er dahin, sein Ufer auf Stadtseite mit bunten Blumenrabatten gesäumt und Bänken zum Verweilen, die auch einige von uns später benutzten. Eglisau ein Schmuckstück, das wohl schon früh im Mittelalter das Stadtrecht erhalten hatte und zu Wohlstand gekommen war: Es durfte Markt gehalten werden, Zölle erhoben, Jagd und Fischerei betrieben und die eigene «kleine Gerichtsbarkeit« gehandhabt werden. Wir entdeckten einige gut erhaltene Fachwerk- und gepflegte Bürgerhäuser, z.T. aus dem 16. Jh. stammend, über allen die prächtige Stadtkirche thronend. Im schönsten Haus war für uns der Mittagstisch gedeckt, im Restaurant «Hirschen», heute auch Romantikhotel, das durch seine Fassadenmalerei in Grisaille in die Augen stach. Nach dem Mittagsessen blieb uns noch genügend Zeit, verborgene Ecken und Winkel selber zu entdecken. Wir erlebten alle einen beglückenden Tag, der von Yolande minutiös vorbereitet war und kamen gegen 18 Uhr leicht müde heim nach Bern. Ein Blick auf das Pedometer zeigte, dass wir – unsern Heimweg noch dazuzählend – stolze 10’000 Schritte gelaufen waren!

Herzlichen Dank liebe Yolande, für den wunderschönen Tag!

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...