Bericht:
Marianne Mantel, Züsi Widmer

Fotos:
Züsi Widmer, Ursula Rausser

Christine Lauterburg jodelt, quietscht und zupft

Am 11. Januar besuchte uns Christine Lauterburg im „Träffer“. Sie erzählte, wie sie nach der Schauspielerei – welche für viele Jahre eine gute Sache war – zur Musik fand. Insbesondere zu ihrer Art Schweizer Volksmusik. Nach einem Jodel-Kurs und einigen Teilnahmen an Jodlerfesten begann sie, ihre eigene Musik zu komponieren und zu improvisieren und eckte so bei der traditionellen Volksmusik-Fraktion voll an.

Was Christine Lauterburg zum Glück nicht hinderte, auf ihre Weise und in ihrem eigenen Stil weiter zu musizieren. Sie untermalt ihre Lieder mit Geige, Bratsche, Örgeli und eben ihrem hellen Gesang in allen Volksliedern, Improvisationen und ihren eigenen Jodelmodien.

Es war eine Freude ihren freien, humorvollen Erklärungen und Ihrem Singen zuzuhören: „Änneli, wo bisch de gsi“, https://www.youtube.com/watch?v=vDjgPn_FoH0 und „Roseloui“ (ein vertontes Gedicht von Kurt Marti) oder „vom Boum lehre“, welches sie mit einem Mini-Xilophon begleitete. Ein grossartiger Strauss von unglaublich vielfältigen Klängen breitete sich aus!

Singen macht glücklich, ist ihr Credo; wenn sie enttäuscht ist oder sich griesgrämig und energielos fühlt, dann nimmt sie das Schwyzerörgeli oder die Geige, spielt und singt, und vertreibt die grauen Seelenwolken. Wir durften mitsingen bei „Änneli wo bisch geschter gsi?“, und siehe da, die Grauen Panther, die es kannten, liessen sich willig mitreissen.

Im zweiten, „theoretischen“ Teil mit Ursula Naef vom Collegium 60+ ging’s darum, unser Gehirn etwas besser kennen zu lernen, um zu wissen, wo das Lachen gesteuert wird und das „Humorzentrum“ liegt. Auch wie sich das Gehirn entwickelt von der Kindheit bis ins hohe Alter. Und somit das Verstehenkönnen von Humor und Witzen. Lächeln schenken uns die Babys schon ab dem 3. Monat.
Der oberste Frontlappen wie der obere Bereich des Stirnlappens sind für diese Wahrnehmungen verantwortlich. Das Limbische System ist ebenfalls beteiligt. Wir versuchten, „auswendig“ ein Gehirn zu zeichnen,……  singen geht einfacher, Witze erzählen und lachen auch!

 Ein Video vom Anlass, gedreht von Ursula Rausser gibts hier zu sehen: https://vimeo.com/666255132

 

 

Weitere Artikel:

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau

Text: Trudi Kummer Fotos: Rosmarie Keil und Aargauer Kunsthaus

Führung Kunsthaus Aarau «Wir sind nur 5, aber ich mache es privat!», so Bruna Gennari beim Anmelden für die Ausstellung über Künstlerinnen im Kunsthaus Aarau. Die öffentliche Führung fällt weg, es gibt eine höchstprivate von Bruna, die sich am So...

Von Niederscherli nach Thörishaus

Von Niederscherli nach Thörishaus

Bericht: Carola AndrowskiFotos: Arnold Diemi

Diesmal hatten Jean-Jacques Schultheiss und Dorothea Trachsel Glück mit dem Wetter, wie er den 16 hufescharrenden Panthern erklärte. Im Februar musste die Wanderung wegen schlechten Wetters ausfallen. Trotz schlechter Prognosen machte das Wetter die...