23. Mai 2017

Bericht: Hans Flück

Fotos: Hans Flück

Carfahrt Besuch des „Seleger Moor“, Rifferswil am 23. Mai 2017

Es ist kurz vor 10.00 Uhr, als 23 Mitglieder, darunter sogar drei wagemutige Männer, nach gewohnt sicherer Fahrt in Reiden dem Dysli-Car entsteigen und sich hinter Kaffee/Gipfeli gütlich tun. Und bevor das Gehabte schon richtig verdaut ist, sitzen wir nach kurzer Carfahrt im weissen Rössli in Mettmenstetten auch am Mittagstisch. Zufrieden mit dem feinen Essen und voller Erwartung auf das Kommende steigen wir ein drittes Mal in den Bus und stehen schon bald vor den Toren des Sedleger Moors. Marianne gibt uns letzte Anweisungen und dann tauchen wir ein in ein märchenhaftes Naturerlebnis. Eine unvergleichliche Kombination von einheimischen und fremdländischen Blumen, Sträuchern und Bäumen liegt vor uns und in unzähligen Farben leuchten uns die Blüten der Rhododendren entgegen. Ein Parkbeizli mitten im Park sorgt für die gewünschten Erholungspausen.

Das Rifferswiler Hochmoor ist vor tausenden Jahren dort entstanden, wo einst Reuss- und Linthgletscher zusammenstiessen und Moränen zurückliessen. Noch während den beiden Weltkriegen wurde im Moor zum Heizen Torf gestochen. Dann versank das Land im Dornröschenschlaf. 1956 schlug dann die Geburtsstunde des Seleger Moors. Robert Seleger begann auf der ganzen Welt nach winterharten Pflanzen aus höher gelegenen Wildstandorten zu suchen. Seine Reisen führten ihn an die Pazifikküste von Nordamerika, nach Kanada, Alaska, Russland, China, Japan und in die hohen Berge von Nepal. Die heimgebrachten Rhododendren kreuzte er mit anderen Züchtungen, und daraus entstanden andersfarbige Sorten mit stark verbesserter Winterhärte. So wuchs allmählich im Rifferswiler Moor eine traumhaft schöne Landschaft, die Seleger seinen Mitmenschen nicht vorenthalten mochte und es für Besucher öffnete. Im Laufe der Jahrzehnte entstand das Seleger Moor in seiner heutigen Form. Er gestaltete es, liess der Natur aber dennoch den Vorrang. Nach und nach entstanden so Teiche und Bäche, die Grundlage für Seerosen und Lebensraum für andere Wasserpflanzen bildeten. Ein Kleinod der Natur wie es nur wenige gibt.

Verzaubert von der Schönheit und Vielfalt dieses Ortes vergehen die gut zwei Stunden des Besuches schneller als erwartet und wir treffen uns alle wieder am Eingang. Dort wartet bereits Peter mit dem Dysli-Car auf uns und in ruhiger Fahrt geht es wieder Richtung Bern.

Ein erlebnisreicher Tag neigt sich dem Ende zu und alle sind begeistert von dem Gesehenen und Erlebten.
Ein ganz grosser Dank gebührt unserer Leiterin, Marianne Mantel, die den Ausflug umsichtig geplant und durchgeführt hat.

loading ...

orch 002
orch 003
orch 005
orch 006
orch 007
orch 008
orch 009
orch 010
orch 011
orch 012
orch 013
orch 014
orch 015
orch 016
orch 019
orch 020
orch 021
orch 022
orch 023
orch 025
orch 026
orch 027
orch 028
orch 029
orch 030
orch 031
orch 032
orch 033
orch 034
orch 035
orch 036
orch 037
orch 038
orch 039
orch 041
orch 042
orch 043
orch 044
orch 045
orch 046
orch 049
orch 050
orch 051
orch 052
orch 053
orch 055
orch 056
orch 057
orch 058
orch 059
orch 062
orch 065
orch 066
orch 067
orch 068
orch 069
orch 070
orch 071
orch 072
orch 073
orch 074
orch 075
orch 076
orch 077
orch 079
orch 080
orch 081
orch 082
orch 085
orch 086
orch 087
orch 088
orch 089
orch 090
orch 091
orch 092
orch 094
orch 095
orch 096
orch 098
orch 099
orch 100
orch 103
orch 104
orch 106
orch 107

Weitere Artikel:

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Das Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Text und Fotos: Daniel Megert

Begegnung mit einem Giganten der Schweizer Kunstgeschichte Ursula Torres liess sich von Züsi Widmer würdig vertreten, als wir 12 Panther uns ins Centre Dürrenmatt aufmachten.Gleich am Bahnhof in Neuenburg verpflegten wir uns im Chinois Mei Jing auf...

Graue Panther in der Auvergne

Graue Panther in der Auvergne

Text: Daniela Tognali Fotos: Margrit Berger

Mit viel Platz für die 22 Teilnehmer/innen und dem schon bekannten und beliebten Chauffeur Hansueli Fankhauser, geht die Reise am Morgen des 15. September in Bern los. Das Mittagessen ist beim berühmten französischen Koch Georges Blanc in Vonnas re...

Literaturlesung Walter Däpp

Literaturlesung Walter Däpp

Text und Fotos: Ursula Rausser

Am 13. September wurde bei den Grauen Panthern die erste von mehreren Herbst-/Winter-Lesungen abgehalten. Sie finden jeweils einmal pro Monat (Termine im Sprung und auf der Website) im Domicil Monbijou statt, in demselben Raum wie die «Ciné soirs». ...