Bericht:
Ursula Rausser, Präsidentin

Fotos:
Ursula Rausser

Blick hinter die Kulissen des Vorstandes in der Coronakrise

Was läuft hinter den Kulissen der Grauen Panther Bern, wenn alles abgesagt ist? Wie sieht eine Wiederaufnahme der Aktivitäten aus? Das wissen wir auch erst seit kurzer Zeit und machen täglich neue Erfahrungen. Die Absage der Winterwoche war äusserst aufwendig. Das Gepäck schon unterwegs beim Lockout-Entscheid des Bundesrates, und am Tag vor der Abreise annullierte die SBB ohne Vorwarnung alle Gruppentickets. Diese Entscheide haben das Organisationsteam zur kürzestfristigen Absage aller Zeiten gezwungen. Nur schon die Frage: Wie und wann kommt das Gepäck zurück? Die folgenden Verhandlungen mit dem Hotel gestalteten sich nicht ganz einfach, es gab für die Hotels viele vorrangige Probleme zu lösen. Was passiert mit dem vorausbezahlten Teilbetrag? Wie und wieviel muss/kann den Teilnehmenden zurückerstattet werden? Mit sehr viel Einsatz am Computer und einvernehmlichen Gesprächen mit dem Hotelier konnte letztlich eine gute Lösung erarbeitet werden. Es gab Gutscheine und den Plan, die nächste Winterwoche in Pontresina zu verbringen.

Ähnlich verhält es sich mit der leider auch abgesagten Wanderwoche vom August im Baselland: aufgeschoben ist nicht aufgehoben, sie ist ebenfalls auf nächstes Jahr verschoben. So auch die Carreise in die Auvergne. Schauen wir nun vorwärts. Beides ist auf nächstes Jahr verschoben. Wie kann unserem Programm wieder Leben und Freude eingehaucht werden? Die regelmässigen Anlässe wie Strickhöck, Jassen, Spielen und Boule werden wieder aufgenommen, sobald das Restaurant Egghölzli wieder öffnet und z.B. der Platanenhof bei Tobler frei zugänglich ist. Bummler müssen sich vorübergehend wegen der beschränkten Anzahl anmelden. Bei unregelmässigen Anlässen und Wanderungen wird es schwieriger. Wir hoffen aber, mit individuell begrenzter Anzahl Teilnehmender jetzt im Juni langsam und vorsichtig wieder starten zu können. Was muss dabei bedacht werden? Sind Bahn- und Busfahrten mit Gruppentickets wieder möglich? Können vor dem Start im Restaurant Kaffee/Gipfeli konsumiert werden (Platzangebot)? Ist das Zielrestaurant geöffnet (Platzangebot bei Sonne und Regenwetter)? Müssen/können die Wanderungen bereits zum voraus so angepasst werden, dass auf Restaurants verzichtet und auf Picknick gewechselt wird? Unerlässlich scheint uns der eigens mitgeführte und bei Bedarf getragene Mundschutz sowie nach Möglichkeit Händedesinfektionsmittel. Es muss uns allen klar sein, dass wir zu höchsten Risikogruppe gehören und so wenig wie möglich riskieren wollen. Aber deshalb noch länger auf alles zu verzichten, was uns gut tut, sollten und wollen wir auch nicht. Den Mutigen gehört die Welt!

Weitere Artikel:

Auslauf für uns Alte!

Auslauf für uns Alte!

Bericht: Ursula HürzelerFoto: Der Bund

Acht Wochen lang hatte es für uns geheissen „Bleiben Sie zuhause!“, und die meisten ü65 haben sich auch brav daran gehalten. Schliesslich sind wir gemäss Bundesamt für Gesundheit der verletzlichste Teil der Gesellschaft. Besonders auf alte Mensch...

Die Grauen Panther ohne Mimi? –  undenkbar!

Die Grauen Panther ohne Mimi? – undenkbar!

Vorwort: Ursula Hürzeler Bericht: Daniela TognaliFoto: Privat

Wenn jemand 99 Jahre alt ist, muss man eigentlich fast damit rechnen, dass das Leben bald zu Ende geht. Und trotzdem: wenn es dann so weit ist, kommt der Tod plötzlich. Mimi Byrde, oder wie sie korrekterweise heisst, Angèle Byrde-Progin, hat gern...